SONNENKREUZ RUNDBRIEF YOUTUBE HALGADOM @ FACEBOOK

Ferrum Noricum # 2 (12/2013)

Zwiesprachen >>

1. Sei gegrüßt, obwohl Dein Musikprojekt nicht gerade zu den unbekannteren hierzulande zählen dürfte, bitte ich Dich dennoch unser Gespräch mit einer kleinen Zusammenfassung zur Gründung von Halgadom zu beginnen.
Sei mir ebenfalls gegrüßt! Die Gründung Halgadoms reicht ins Jahr 1999 zurück. Die Früchte unseres Schaffens gliedern sich wie folgt:
Halgadom - Debut (1999)
Halgadom - Verdunkelung des Göttlichen (2002)
Halgadom - Sein und Werden (2004)
Halgadom/Frostkrieg - Ahnenland split EP (2004)
Halgadom - Sturmwoge (2006)
Halgadom - Heimstatt (2008)
Halgadom - Wille : Tatkraft : Potential (2009)
Die musikalischen Stilmittel schwanken zwischen rauhem Pagan Metal und Neofolk. Seit dem Sturmwoge Album haben wir eine konstante Besetzung. Da wären Paul (Gesang der metallischen Stücke), Marcel ( Baß), Steve ( Schlagzeug) und meine Wenigkeit (Gitarren und Gesang der Neofolkstücke).
 

2. Du warst ja in den Jahren seit der Gründung von Halgadom nicht gerade untätig. Die Diskographie bringt es immerhin auf 6 Vollalben und eine Split-Veröffentlichung. Nun wäre es interessant, Hintergrundinformationen zur Entstehung der einzelnen Veröffentlichungen zu erfahren. Bist Du rückwirkend vollkommen zufrieden mit den einzelnen Scheiben oder gibt es Dinge die Du im nachhinein anders gemacht hättest?
Hinter dem Wirken Halgadoms steht der Drang, meine heidnische Philosophie in Form zu fassen und anderen Menschen mitzuteilen. Eine dogmenfreie Philosophie, so verstehe ich meinen Glauben, entwickelt sich immer weiter. Befaßten sich die ersten beiden Alben ausschließlich mit germanischen Heidentum und seinen Göttern und Runen, so wird der Horizont ab der Sturmwoge etwas weiter. Selbstverständlich sind die Themen immer noch von heidnischem Geist durchdrungen. Es geht weiter um eine kämpferische Lebensart, um aufrechtes Handeln, der zu werden der man ist, Selbstbefreiung und das Durchdringen von indoktrinierten Denkschablonen. Also alles, was dem modernen Menschen entwöhnt werden soll und unweigerlich zu einer gewissen Schafsmentalität führt.
Wie mit der eigenen Weltsicht, so verhält es sich mit der Musik, bzw. mit musikalischen Fähigkeiten. Jedes Album spiegelt das Niveau wider, welches zum jeweiligen Zeitpunkt das Maximum darstellte. Sicherlich gibt es immer das ein oder andere Detail, welches man hätte anders machen können. Doch genau dieses nie Vollkommene macht die Sache so interessant. Man hört sich chronologisch die Tonträger an, hört was sich verändert hat und dennoch bilden sich Ideen im Kopf was man hätte verändern können. Wenn man jedoch dem Drang zum ständigen Verbessern nachgeben würde, könnte man nie einen Tonträger fertigstellen. 

3. Wie bereits von Dir angesprochen schwanken die Stile auf den Alben zwischen Pagan Metal und Neofolk. Meiner Meinung nach wurde dieses Konzept am besten auf dem „Debut“ und dem Album „Sein und Werden“ umgesetzt. Diese Mischung - auf „Sein und Werden“ in Geist und Materie aufgeteilt - hat mich eigentlich schon sehr angesprochen. Mich würde in diesem Fall interessieren wieso daß auf den anderen Alben nicht auch so umgesetzt wurde und vor allem, wieso auf dem Zweitwerk „Verdunkelung des Göttlichen“ nicht Schatten den Gesang übernommen hat, da er doch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch Mitglied der Band war.
Da ich die Texte und die Lieder selbst komponiere, möchte ich gerne so viel wie möglich eigenständig davon umsetzen. Aus diesem Grunde hatte ich mich damals dazu entschlossen, den Gesang der Neofolk Stücke selbst zu übernehmen. Zumindest den Großteil, da ich ja in Form diverser Gastsängerinnen und Gastsänger Unterstützung fand. Metallischer Gesang liegt mir leider gar nicht, weswegen ich dafür lieber einen „Fachmann“ dran lasse. Damals war es Schatten, heute ist es Paul.
Daß die Aufteilung in die beiden Kapitel Geist und Materie gerade und ausschließlich auf dem „Sein und Werden“ Album stattfand, war eher eine Frage der Intuition. Ich hielt es damals für angebracht und lag anscheinend richtig. Dieses Album ist jenes, mit der höchsten Auflage. 

4. Gut daß Du es bereits angesprochen hast, mit Paul hast du Dir meiner Meinung nach wieder einen Sänger mit einer wirklich markanten Stimme ins Boot geholt. Wie kam es zu der Zusammenarbeit und inwiefern hat sein Beitritt die Band beeinflußt? Sei es nun ideologisch oder musikalisch.
In der Tat ist Paul ein sehr begnadeter Sänger. Er beherrscht klaren Gesang, so wie die üblichen Death Metal und Black Metal Stile. Daraus resultiert sein abwechslungsreiches Können. Ein gemeinsamer Bekannter hatte mich damals auf ihn aufmerksam gemacht. Da ich sein geniales Projekt Leichenzug im Schrank stehen hatte, wußte ich gleich daß er gut zu Halgadom passen würde. Paul willigte auch gleich ein ab sofort den Gesang für Halgadom zu übernehmen. Sein Einfluß ist natürlich, gerade als Sänger, nicht zu leugnen und hat mit zur Professionalisierung beigetragen. 

5. Nun möchte ich kurz auf das letzte Album zu sprechen kommen, welches ich musikalisch wirklich als sehr gelungen bezeichnen würde. Nun stellt sich mir aber trotzdem die Frage wer die Idee zu diesem wirklich unerträglichen Coverbild hatte und was man damit aussagen wollte? Ein Drache vor lila Hintergrund der ein Halgadom Wappen in seinen Krallen hält? Ich muß sagen diesen Anblick mußte ich erst mal verdauen hehe.
Die Gestaltung fällt etwas aus dem Rahmen, wenn man sich die üblichen Tonträger anschaut. Die Idee kam von mir und wurde in Zusammenarbeit mit einem befreundeten Künstler umgesetzt. Die Meisten haben erst mal so reagiert wie Du und wurden teilweise an 80er Jahre Metalalben erinnert. Ich möchte Dich nun nicht weiter im Dunkeln lassen, was es mit all dem auf sich hat.
Für das Album „Wille : Tatkraft : Potential“, welches als 10 Jahresjubiläumsalbum erschien, wollte ich jemanden haben, der die Gestaltung ganz anders macht, als ich sie machen würde und dabei meine Wünsche umsetzt. Faethor, ein befreundeter Künstler, hat sich dazu bereit erklärt. An Hand der Reaktion ist mir dies anscheinend vorzüglich gelungen. Dabei spiegelt das Titelbild das Thema der vertonten Texte wider. Der Drache steht als Symbol für das unbewußte Potential. Das Titelstück so wie „Werde der Du bist“ beschreiben dieses Prinzip. Der „lila Hintergrund“ ist in Wirklichkeit die Schwarze Sonne, die eigentlich purpurfarben schimmert. Die gewählte Form der Darstellung wurde auf antiken assyrischen Tempeln gefunden. Die erleuchtende Schwarze Sonne steht somit im Zusammenhang mit dem unbewußten Potential, bzw. soll dieses erwecken. Auf der Rückseite des Tonträgers erblickt man durch ein Fenster den Mitternachtsberg. Mitternacht steht hier für die nördliche Himmelsrichtung, aus der der Retter kommen wird. An diesem versammeln sich die Getreuen zur letzten Schlacht, wie es im Stück „Mitternachtsberg“ beschrieben ist. Vor diesem Fenster steht die Irminsul als Symbol des Kosmos und der Weltenordnung. Der Stamm der Irminsul ist als DNA-Strang gestaltet, was sich aus dem Spruch auf der Banderole ergibt und aus dem Stück „Mysterium des Blutes“ stammt: „In jedem Strang der Dich durchwebt ein Teil von Deinen Ahnen lebt!“
Als Hinweis: Das gesamte Bild erschließt sich dem Betrachter, wenn man unter die Vorderseite der CD die Rückseite derselben hält. Dann erstrahlt die Schwarze Sonne über dem Mitternachtsberg.

6. Ich danke dir für die detailreiche Beschreibung, nur erschließt sich mir trotzdem immer noch nicht wieso das Ganze so kitschig umgesetzt wurde. Bei der Abbildung des Drachen denke ich immer zwangsweise wie so manch anderer an ein 80er Jahre Metalalbum oder an ein Rollenspiel. Drachenabbildungen als Covergestaltung sind ja nicht grundsätzlich abzulehnen man denke da nur an Let mortal Heroes sing your Fame von SUMMONING, wäre es gestalterisch vielleicht nicht klüger gewesen den Drachen einfach etwas anders darzustellen?
Nun, das sind Stil- und Detailfragen über die man streiten kann. Geschmäcker sind nun mal verschieden. Hauptsache ist, daß mir die Gestaltung gefällt und ich zufrieden bin. Immerhin ist nicht zu leugnen, daß die Alben der 80er immer noch ihren Charme besitzen. 

7. Mir war es nur für meinen Seelenfrieden wichtig die Hintergründe zu hinterfragen. Da das nun geklärt ist, laß uns über wichtigere Dinge sprechen hehe. Bleiben wir noch kurz beim letzten Album. Besonders gut hat mir vom ersten Hördurchgang an das Lied „Ästhetik des Schwertes“ gefallen. Musikalisch wirklich eingängig und der Text erinnert mich ein klein wenig an Deine älteren Lieder. War das vielleicht in Anbetracht des Jubiläums beabsichtigt oder bloß reiner Zufall?
Zufall daß das Lied älteren Stücken ähnelt ist es nicht. Man hat eben seinen Stil, der sich im gesamten musikalischen Schaffen widerspiegelt. Somit ist es eine gegebene Größe. Ich versuche dennoch nicht nur Lieder zu kopieren, sondern Stücke zu schreiben, die zwar unverkennbar nach Halgadom klingen und trotzdem neue Facetten beinhalten. Gerade die Weiterentwicklung ist es, die Musik interessant macht. Nur kann manchmal leider nicht jeder Hörer dieser Weiterentwicklung folgen. Z.B. gibt es jene, für die das Debutalbum immer noch das beste ist. Im Grunde spricht ja nichts dagegen und fast alles ist Geschmackssache. Nur wo ist der Sinn,  20 Lieder zu komponieren die wie "Pagan Warrior" oder "Wotans Krieger" klingen. 

8. Ich für meinen Teil habe für mich persönlich Liedern wie Wotans Krieger oder Pagan Warrior immer die größte Relevanz zugeschrieben, da ich HALGADOM eben durch jene Lieder kennengelernt habe. Wie verhält es sich da bei dir? Hast Du Deine ganz persönlichen Favoriten in Deinem musikalischen Schaffen welche Du über die anderen Werke stellst?
Favoriten im eigentlichen Sinne habe ich nicht. Es gibt aber Lieder, mit denen ich persönliche Dinge verbinde. So entstand z.B. der Text zu „Werdung“ nach einem sehr intensiven Traum, der mich einige Tage lang beschäftigt hat und starke Emotionen in mir ausgelöst hat. „Sang der Nornen“ habe ich für eine mir ganz wichtige Person geschrieben, wodurch das Stück eine enorme Gewichtung bekommt. Die Gefühlslage spielt ebenfalls eine große Rolle, welchem Stück man gerade eher geneigt ist zu lauschen. Lieder die vielleicht etwas öfter laufen als andere sind „Bruderschaft“ vom Sturmwoge Album und „Ästhetik des Schwertes“ vom Album Wille : Tatkraft : Potential.

9. Ein weiterer Fakt ist, daß du mit Halgadom bis jetzt noch nie ein Konzert gegeben hast, wenn ich mich nicht irre. Jetzt stellt sich mir die Frage nach dem Grund. Lieder wie Pagan Warrior, Neuer Adel, Hünengrab oder Ästhetik des Schwertes (um ein paar zu nennen) würden doch live ihre Wirkung sicher nicht verfehlen oder? Ist Dir Halgadom vielleicht zu persönlich um dein musikalisches Schaffen vor Publikum zu präsentieren, oder bist Du einfach nur zu faul um zu proben? Hast du denn schon jemals Musik vor Publikum präsentiert?
Es stimmt, bis jetzt gab es noch nie ein Halgadom Konzert. Obwohl, es gab vor Jahren den Versuch in Österreich zusammen mit Von Thronstahl aufzutreten. Als wir vor Ort waren, wurde das Konzert leider abgesagt, da die dortige „Grünen Jugend“ den Veranstalter mit Gewalt bedroht hat.
Mit Faulheit hat meine Abstinenz gegenüber Auftritten  jedoch weniger zu tun, als eher mit chronischem Zeitmangel. Dazu kommt, daß alle Musiker weit auseinander wohnen, was die Proben sehr erschweren würde. Einen Proberaum gibt es daher auch nicht. An Anfragen mangelt es nicht, welche ich jedoch generell ablehne. Abgesehen davon investiere ich lieber meine Zeit in das Komponieren neuer Stücke. In kleinerem Rahmen und nur mit einer Akustikgitarre habe ich sicherlich schon mal das ein oder andere Stück vorgetragen. Das jedoch als Konzert zu bezeichnen halte ich für stark übertrieben.
Für mich persönlich hat es keinen großen Stellenwert auf der Bühne zu stehen und mich und meine Musik vor Publikum zu präsentieren. Das Komponieren und die Studioaufnahmen liegen mir mehr.

10. Halgadom in Österreich? Wäre sicher ein interessanter Auftritt gewesen. In welchem Bundesland hätte das Ganze denn stattfinden sollen und was ist genau vorgefallen? War doch sicherlich keine sonderlich positive Überraschung nach einer langen Anreise zu erfahren daß sie umsonst war oder?
Wo genau das war kann ich Dir leider nicht mehr sagen. Am Tage unserer Ankunft kam die Polizei und sprach mit dem Veranstalter. Dieser entschuldigte sich dann bei uns, daß das Konzert leider nicht stattfinden könne, da Linksextremisten mit Gewalt gedroht hätten, würde das Konzert nicht abgesagt werden. Den linken Pöbel haben wir selbst gar nicht zu Gesicht bekommen. Ärgerlich war es schon, dafür haben wir die Landschaft um so mehr genossen. Wir haben das Beste draus gemacht und es einfach als einen Kurzurlaub in die Ostmark betrachtet.
Leider häufen sich in letzter Zeit Angriffe von Linksextremisten und Demokraten auf Metal Veranstaltungen, wo diese den politischen Gegner vermuten. Dabei vergißt die sogenannte Antifa, daß Black Metal immer schon extrem war. Doch trotz heterogener Meinungen kam es nie sonderlich zu Ausschreitungen innerhalb der Szene. Erst nach dem die Antifa versucht die Black Metal Szene zu politisieren und für ihre kruden Ideen zu instrumentalisieren, eskaliert es bei manchen Konzerten.

11. Gut daß du das Thema Antifa angesprochen hast. Mich würde es interessieren wie die Situation hier in der BRD, genauer genommen in Deiner Heimatstadt ist. Wie sehr bekommst Du diesen ganzen Affentanz denn überhaupt mit? Ich kann mir gut vorstellen, daß Dein Musikprojekt auch schon des öfteren Ziel diverser Antifakampagnen wurde. Inwiefern wirken sich diese Aktionen – sofern welche stattfinden - auf dein Privatleben aus?
Da ich in einer gesitteten Kleinstadt wohne, habe ich hier eigentlich keine Probleme mit derartigen Auswüchsen. Attacken gegen meine Person, bzw. Halgadom finden ausschließlich im Netz statt. Konzerte habe ich ebenfalls seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr besucht, lese aber ab und an über Störaktionen die vom demokratischen/linksextremistischen Lager ausgehen. Seien es direkte gewalttätige Angriffe auf Besucher von Kroda Konzerten und dem Wave-Gothik-Treffen in Leipzig oder Drohungen gegenüber den Veranstaltern diverser Black Metal Unterdrundkonzerte. Dieses Verhalten ist nachvollziehbar, leidet diese Klientel doch unter ständiger Paranoia da überall rechtes Gedankengut vermutet wird. Könnte man diese Leute für voll nehmen, stünden wir wieder kurz vor einer Machtergreifung. Diese Wahnvorstellungen gehen natürlich an der Realität vorbei und resultieren aus der ewigen Suche nach neuen Feindbildern um der eigenen verko(r)ksten Existenz einen fragwürdigen Sinn zu geben.
Nicht zu vergessen bei der ganzen Sache ist natürlich auch das Interesse des sogenannten „Mainstreams“, den Black Metal von politisch unkorrekten Strömungen zu reinigen da diese den kommerziellen Interessen im Wege stehen. Daher werden jegliche linksextremen Übergriffe in den großen Metal Magazinen tot geschwiegen und somit geduldet, wenn nicht gar gefördert.

12. Nicht zu vergessen werden umstrittene Musiker von ihren neuen Labels „reingewaschen“. Man nehme hier nur Roman Saenko von Drudkh der mit seinem Kassettenlabel Night Birds Records die eine oder andere „inkorrekte“ Band veröffentlicht hat. Beim Thema Label komme ich dann auch schon zur nächsten Frage. Du betreibst ja neben Halgadom noch die Untergrundfirma Sonnenkreuz. Mit dieser hast Du aber neben den Halgadom Alben nur eine handvoll Bands veröffentlicht. Was ist der Grund dafür? An Gruppen dürfte es ja nicht fehlen.
Im Grunde war es nur die Nordfrost/Pure Scorn - Sturmboten CD. Der Hauptgrund ist die Zeit. Man muß gerade bei unbekannten Bands viel in Promotion stecken, was sehr zeitintensiv ist. Dazu kommt, daß ich, wenn ich etwas heraus bringe, persönlich voll dahinter stehen will. Das kann man zu 100 % nur bei der eigenen Musik. Ein weiterer Punkt ist die desaströse Lage auf dem Markt der physischen Tonträger, was jede Produktion zu einem finanziellen Risiko macht. Außer natürlich, man produziert eine große und bekannte Band. Die will dann jedoch Konzerte und Touren veranstalten, was organisatorisch bei mir gar nicht drin wäre, da ich Sonnenkreuz nur nebenbei betreibe. Daher werde ich in Zukunft wohl nur noch meine eigenen Halgadom Alben produzieren.

13. Sind zwar nicht gerade gute Neuigkeiten, aber auch nachvollziehbar. Ein Label aufzubauen zahlt sich halt heutzutage nicht wirklich aus. Du hast ja mit Sonnenkreuz auch einen Versandhandel aufgebaut, indem Du allerhand interessante Dinge anbietest. Z. B. fällt mir da auf Anhieb die Bücherrubrik ein, in der Du wirklich eine große Auswahl an Fachliteratur zu Themen wie Mythologie, Verschwörungen oder auch dem heiligen Gral anbietest. Da ich diesen Warenbestand für einen „Metal-Mailorder“ doch als etwas ungewöhnlich ansehe, würde es mich einfach mal interessieren, wie gut sich diese Bücher eigentlich verkaufen, oder bleibst du auf vielen Restposten sitzen?
Die Leute sind an der  Situation selber schuld. Jeder will alles haben, es darf nichts kosten und am besten schon gestern. Also saugt man sich die Musik von irgendeiner Tauschplattform runter. Dabei wird vergessen, daß Musik zu produzieren nicht nur Zeit und Energie sondern auch Geld kostet. Studios und Preßwerke wollen bezahlt werden und die Musiker wollen zu Recht auch etwas für ihr Schaffen bekommen.
Die Bücherrubrik war so breitgefächert, da es alles Sparten an Literatur sind, die mich selbst interessieren. Überhaupt lese ich sehr gerne und viel, wenn es die Zeit zu läßt. Leider sieht das ein Großteil meiner Kundschaft nicht so, weswegen ich wieder einen Großteil aus dem Programm genommen habe. Da mir die finanziellen und räumlichen Kapazitäten fehlen ein großes Bücherlager anzulegen, habe ich immer erst bei den Verlagen bestellt, wenn bei mir etwas geordert wurde. Natürlich ist der Gewinn auf diese Weise gleich null und mehr Idealismus von meiner Seite her. Ich wollte jedoch nicht nur einen Versand betreiben,  der ausschließlich Musik vertreibt, sondern gleichermaßen etwas geistigen Tiefgang anbieten. Das heißt jetzt natürlich nicht, daß Metaler nicht lesen. Ich kann mir aber vorstellen, daß viele auf den jeweiligen Fachverlag zurückgreifen um entsprechende Literatur zu bekommen. Dennoch werde ich mich nach reiflicher Überlegung auf 2 oder 3 Verlage festlegen, deren Programm ich auch weiterhin anbieten werde.

14. Im ersten Abschnitt Deiner Antwort hast Du es schon angesprochen und zwar das leidige Thema Generation Download. Mit Sicherheit können viele Versandhändler und Plattenfirmen den ewigen Blues von Gewinneinbußen und im schlimmsten Falle von Konkurs erzählen, andererseits gibt es aber auch Firmen die auf diesen Zug aufgesprungen sind und auch MP3s anbieten. Da Du bei Sonnenkreuz auch einen MP3 Store führst, kommt bei mir die Frage auf, ob so etwas denn überhaupt in irgendeiner Weise gewinnbringend ist? Es gibt doch im Netz zig Blogseiten wo man sich das meiste gratis holen kann und diejenigen die für Musik Geld ausgeben werden doch eher zu einer schicken CD, MC oder LP tentieren, oder hab ich da etwas nicht ganz mitbekommen und liege mit meiner Vermutung vollkommen daneben?
In der Tat biete ich meine Veröffentlichungen auch zum Runterladen an. Wirklich lohnen tut sich das aber nicht. Ich möchte jedoch jenen Aufrichtigen die Möglichkeit zum Kauf meiner Musik geben, die das mp3-Format bevorzugen und dennoch den Künstlern ihren Respekt zollen möchten. Sicherlich wird die breite Masse weiterhin kostenlose Plattformen nutzen.  Da gebe ich mich keiner Illusion hin. Der Markt der physischen Tonträger wird wohl auch in die Richtung gehen, daß es nur noch edel gestaltete Kleinauflagen geben wird. Selbst schmucke Digipaks animieren kaum noch zum Kauf.
Es liegt nun mal an der jetzigen Generation, daß man sich lieber Gigabyte an gesichtslosen mp3-Daten auf die Festplatte schaufelt, anstatt etwas zum anfassen in der Hand zu halten, und somit in eine gewisse Beziehung mit den Künstlern tritt. Man kann es gut finden oder verdammen, es ist nun mal so wie es ist und dieser Trend wird sich durchsetzen.

15. Tja leider sieht wohl so die Zukunft auch für diese Art von Musik aus, aber naja lassen wir dieses leidige Thema. Da gibt es nämlich andere Dinge bezüglich Sonnenkreuz die mich interessieren. Zum Namen passend hast Du eine Zeitlang als Firmenlogo ein Sonnenkreuz mit Runeninschrift verwendet welches aber seit der letzten Veröffentlichung zum meiner Meinung nach optischen Nachteil etwas abgewandelt wurde. Was war denn der Grund dafür? Alte noch erhältliche Veröffentlichungen wurden ja auch mit übermaltem Logo verschickt. Ich kann mir zwar schon denken was der Grund dafür war, würde dich aber trotzdem gern um Auskunft bitten.
Da mußt Du Dich verguckt haben. Runen hatte ich noch nie im Firmenlogo. Der Grund zur Neugestaltung war der, daß einige übereifrige „Gesetzeshüter“ nicht den Unterschied zwischen einem Sonnenrad und einem Keltenkreuz kennen. Ein paar Versände hatten daraufhin Ärger, bzw. einige Polizeibeamten bekamen etwas gegen ihre Langeweile verordnet. Man hat in der brd eben keine wirklichen Probleme weswegen man sich von einem Firmenlogo bedroht fühlt. Ich glaube, wir kommen beim Thema Kunst nicht zusammen. Auch hier gefällt mir die neue Kreation besser als das alt Logo, haha….

16. Stimmt, da hab ich mich wohl wirklich verguckt haha… Na wie dem auch sei, eine Frage zum Thema Sonnenkreuz hätte ich da noch und zwar wie siehts eigentlich mit Neuauflagen alter Veröffentlichungen aus? „Verdunkelung des Göttlichen“ von Halgadom oder In Acht und Banns „Auf Runenpfaden zwischen den Welten“ würden sich sicherlich nicht schlecht verkaufen oder steht da der Aufwand nicht in der Relation zu den Einnahmen?

Was diese ganzen Neuauflagen alter Alben angeht, bin ich noch nicht sicher, was ich davon halten soll. Erschienen ist vor kurzem eine nett aufgemachte LP-Version des letzten Halgadom Albums. Alles Weitere wird sich zeigen.

17. Bevor wir einen anderen Themenbereich anschneiden, würde mich noch interessieren wie Du als Labelbetreiber zu diesem ganzen Die Hard Vinyl Wahn stehst. Dieses Phänomen hat in den letzten Jahren ziemlich zugenommen. Mich persönlich stört vor allem der Inhalt der Die Hard Boxen. An einem Patch oder einem schicken T-Shirt ist ja nichts auszusetzen, nur wenn dann als Extras Bierdeckel, Rasierklingen, Schlüsselanhänger oder Eiswürfelformen beigelegt werden, hört bei mir der Spaß auf. Reicht denn eine andere Vinylfarbe oder ein Shirt nicht als Bonus? Wie siehst du das Ganze? Schon mal selber daran gedacht so sinnfreien Scheißdreck einer LP beizulegen?

Scheißdreck werde ich nicht beilegen. Der fängt irgendwann an zu stinken. Aber Amulette aus norwegischem Elchgeweih, wie bei der letzten Mini-Auflage der Sturmwoge, und T-Hemden gab es bei mir schon und das macht für mich auch Sinn. Kleinteile wie von Dir benannt sind in der Tat fragwürdig und werden bei mir nicht zum Einsatz kommen. Anscheinend gibt es jedoch Leute, die daran Interesse haben. Sonst würde es nicht angeboten.

18. Wie so manch anderer vor Dir wirst auch du mit dem Stichwortspiel konfrontiert, also laß deinen Gedanken freien Lauf hehe:
• Der dritte Weltkrieg

Die "Interventionen" der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft in Syrien und Iran haben durchaus das Potential zum 3. Weltkrieg. Dazu kommen die maroden Systeme und Volkswirtschaften die die Lage innerhalb der europäischen Staaten verschlechtern und somit Revolten und Bürgerkriege begünstigen. Wenn es los geht, dann richtig.

• Death in Jun
SS-Totenschädel, Schwarze Sonne, Homofahne

• Nestle Konzern

schlechte Säuglingsnahrung, Kinderarbeit, Genfraß - kauf ich nicht

• Ohne Impfung gesund und glücklich

Kann ich voll unterstützen!

• Baldur Springmann

War Ökologischer Landwirt und Mitbegründer der "Grünen", die er auf Grund der Unterwanderung durch Linksextremisten wieder verließ. Zumindestens auf Fotos machte er auf mich einen sehr sympathischen Eindruck.

• Count Grishnackh

Filosofem ist und bleibt das beste Album.

19. Laß uns mal ein außenpolitisches Thema anschneiden. Vor gut einem Jahr brachte Anders Behring Breivik im Regierungsviertel von Oslo eine Bombe zur Explosion um nur eineinhalb Stunden später als Polizist verkleidet ein Massaker in einem Zeltlager der sozialdemokratischen Jugend anzurichten. Abgesehen davon, daß er mit dieser Aktion wohl Vikernes den Titel des Staatsfeindes NR.1 abgerungen hat, wird sein Vorgehen wohl sicherlich auch Auswirkungen auf die Gesellschaft in dem Sinn haben, daß sich nun eine Überwachung der Bürger leichter durchführen läßt. Alles natürlich im Sinne der „Terrorismusbekämpfung“ versteht sich. Ich habe schon mit anderen Leuten über dieses Thema gesprochen die sogar der festen Meinung sind, daß diese Aktion genau deswegen von höheren Stellen absichtlich nicht verhindert wurde. Wie sieht Deine Meinung zu dem ganzen Thema aus?

Der sogenannte Terror ist für die westlichen Demokratien wichtig, um die Abschaffung von Freiheitsrechten voran zu treiben. Denn ohne Angst wird der normale Bürger diese nicht freiwillig abgeben. Durch ständiges propagieren von angeblichem Terror soll eine Atmosphäre der Angst geschaffen werden. Erst wenn der Bürger aus lauter Furcht darum bittet selbst in seinen vier Wänden überwacht zu werden, natürlich zu seiner eigenen Sicherheit, ist das Ziel erreicht. Dann läßt sich jegliche Regimekritik direkt im Keim ersticken.
Das staatliche Stellen seit unserer jüngeren Vergangenheit maßgeblich selbst am Terror beteiligt waren den sie vorgeben zu bekämpfen, ist nun mal eine Tatsache. Das fängt an bei der Beschaffung von Sprengstoff für die RAF, über Brandanschläge auf Ausländer wie damals in Mölln und Solingen die von V-Männern arrangiert wurden, über den dubiosen Anschlag vom 11.09. auf das Welthandelszentrum, bis heute zur sogenannten NSU-Geschichte. Gerade letzte ist brisant, da nun offiziell bekannt ist, daß staatliche Stellen Massen an Dokumenten vernichtet haben, die die Verbindung zwischen Verfassungsschutz und eingeschleusten bzw. angeworbenen V-Männern belegen. Dies geschah mit Sicherheit nicht, weil der Verfassungsschutz dem nationalen Widerstand wohl gesonnen ist, sondern weil er verhindern will, daß er selbst als Drahtzieher und Urheber von „rechtem Terror“ entlarvt wird. Zusätzlich scheinen noch türkische und amerikanische Geheimdienste in dieser Sache involviert zu sein, was die Sache zusätzlich interessant macht. Jetzt im Einzelnen darauf einzugehen würde den Rahmen sprengen. Doch sollte sich jeder einmal der Berichterstattung widmen, die sich fern ab der staatlichen Propaganda bewegt.

Selbstverständlich wird man von den Konsumenten des staatlichen Fernsehens schnell als Verschwörungstheoretiker diffamiert. Leider wird es bei diesen Terrorakten nie zu einer Aufklärung kommen, solange staatliche Stellen ihre Finger mit im Spiel haben und eine objektive Beurteilung sogenannter Beweise nicht stattfindet. Außer natürlich wenn ein Regimewechseln stattfinden sollte. Für denjenigen der jedoch denken kann, scheinen die offiziellen Versionen meist die abwegigste Verschwörungstheorie zu sein. Seien es Pässe angeblicher Terroristen die unbeschadet in den Trümmern des Welthandelszentrums auftauchen, oder intakte Rechner, blitz blanke Waffen und feuerresistentes Bargeld, das aus dem ausgebrannten Wohnwagen der sogenannten NSU geborgen werden. Nicht zu vergessen sei dieses ominöse „Bekennervideo“ wo sich niemand zu etwas bekennt, noch Forderungen stellt, wie es sich für echte Terroristen eigentlich gehört.

20. Damit hast du eigentlich schon von selbst ein Thema angeschnitten zu welchem ich Dich eigentlich etwas später noch befragen wollte, aber egal kommen wir gleich zur Sache. Bei den sogenannten Dönermorden wurde ja auch immer wieder davon gesprochen, daß die Täter angeblich von V-Männern gedeckt wurden. Glaubst Du denn daß so etwas wirklich möglich wäre, daß die Regierung irgendwie in diese Sache verstrickt ist? Viele Leute sind da wohl der Meinung, hierbei handle es sich um eine Verschwörungstheorie der übelsten Sorte. Ich persönlich bin da wohl eher letzterer Meinung zugetan. Für mich klingt daß alles etwas zu abenteuerlich muß ich gestehen. Wie sieht Deine Meinung zu diesem Thema aus?
Tatsache ist, daß zumindest der Verfassungsschutz mehr weiß als er zugeben möchte. In wie weit die Landesregierung darin verstrickt ist, bzw. von wem die Weisungen kamen kann ich nicht sagen. Es gab die „Operation Rennsteig“ bei der es um die Anwerbung von V-Leuten aus dem Umfeld des THW (Thüringer Heimatschutzes) ging, eben aus jenem Umfeld, aus dem die mutmaßlichen Täter stammen. Nun ist bekannt, daß der Leiter des THW, Tino Brandt, V-Mann war und es zusätzlich noch weitere 10-12 V-Männer gab. Ca. 13 V-Leute sollen also nicht mitbekommen haben, wenn 3 Personen aus ihrem direkten Umfeld über 13 Jahre Morde begehen? Und warum wurden die entsprechenden Akten zur oben genannten „Operation Rennsteig“ sofort vernichtet, als der Generalbundesanwalt den Fall an sich zog? Man muß einfach nur die Fakten betrachten um zu wissen, daß hier irgend etwas nicht stimmt. Ich könnte noch einige Ungereimtheiten aufzählen, was jedoch den Rahmen der Befragung sprengen würde.  

21. Gut, das klingt alles miteinander doch etwas seltsam, ist auf jeden Fall kein Fehler sich damit etwas tiefergehend zu beschäftigen. Mich würde aber noch interessieren, wer es denn sonst gewesen sein könnte? Wenn es angenommen nicht die „DREI“ der Zwickauer Terrorzelle waren, wer könnte es dann getan haben? Wie gesagt, auch wenn diese ganze Geschichte durchaus etwas dubios klingt, kann ich mir beim besten Willen einfach nicht vorstellen daß das Ganze von staatlicher Seite aus organisiert wurde. Deine Meinung dazu?
Kurz gesagt, ich halte diese Morde für ein wirres Ränkespiel aus Mafia und Geheimdienten und die sogenannte "Terrorzelle" für ein Konstrukt der Behörden. Es gibt einfach zu viele Ungereimtheiten auch was den Mord an der Polizistin betrifft. Eine Aufklärung wird es nicht geben. Und sollte die letzte Überlebende der "Terrorzelle" auspacken wollen, wird sie dasselbe Schicksal ereilen wie ihre sogenannten Komplizen. 

22. Das sind auf jeden Fall keine uninteressanten Standpunkte. Ich denke es wäre kein Fehler über dieses Thema etwas genauer zu recherchieren. Kommen wir nun aber zu einem anderen Thema zu welchem mich Deine Meinung interessieren würde und zwar der „arabische Frühling“. Beginnend im Dezember 2010 mit Protesten in Tunesien hat er zu einer Protestwelle in vielen anderen arabischen Staaten wie z.B. Libyen, Kuwait, Syrien, Sudan etc. geführt. Die bekanntesten Ereignisse sind wohl der Aufstand in Syrien, der Sturz von Gadaffi in Libyen und die Revolution in Ägypten. Interessant ist meiner Meinung nach wie schnell sich diese Protestwelle verbreitet hat wie aus heiterem Himmel. Einige Leute sind sogar der Meinung, daß dieses Phänomen auf unter anderem Facebook zurückzuführen ist. Wenn Du mich fragst ein Schwachsinn. Wie sieht eigentlich Deine Meinung zum Thema Arabellion aus? Könnte es nicht sein, daß da diverse ausländische Kräfte ihren Teil dazu beigetragen haben? Wäre ja nicht das erste Mal gewesen.
Zumindest haben sogenannte "Nichtregierungsorganisationen" dafür gesorgt, daß die Aufständischen finanziell und materiell unterstützt wurden und immer noch werden. Soviel ist auf jeden Fall klar. Natürlich wurde uns etwas von einer Generation-Facebook erzählt, die dort auf die Barrikaden gegangen ist. Der Welt mußte suggeriert werden, daß sich junge und
zukunftsorientierte Menschen gegen ihre veralteten und diktatorischen Regime wandten. Daß dem nicht so ist, bzw. die "Facebook-Leute" nur eine Splittergruppe der Aufständischen waren, zeigt ja, wer z.B. in Tunesien und Ägypten das Sagen hat: die Fundamentalisten 

Libyen war das wohlhabendste afrikanische Land mit einem kostenlosen Schul- und Krankensystem. Gaddafi war sicherlich ein Diktator, nur hat es die sogenannte "westliche Wertegemeinschaft" nicht gestört, solange er nach deren Pfeife getanzt ist. Erst als Gaddafi nicht mehr wollte wie er sollte, wurde er zum Tyrannen gestempelt und zum Abschuß frei gegeben. Interessant fand ich das mediale Ausschlachten von Demonstrationen weniger tausend Aufständischer, während eine pro-Gaddafi Demonstration in Tripolis mit 1,5 Mio Teilnehmern in den westlichen Medien totgeschwiegen wurde. In Syrien beißen sich die Terroristen, anders kann man die bewaffneten Eindringlinge aus Afghanistan, Saudi-Arabien und Nordafrika nicht nennen, noch die Zähne aus. Schauen wir mal was sich der Westen noch einfallen läßt um Länder mit Bodenschätzen zu destabilisieren. 

23. Zum Schluß hin, hätte ich Dich noch gerne zu ein paar kulturellen Ausflugszielen in der BRD befragt. Wie oft oder gerne besuchst Du Orte mit kulturellen und geschichtlichem Hintergrund? Ich selbst war vor einem guten Jahr auf der Route Wewelsburg – Hermannsdenkmal – Externsteine – Nibelungenhalle unterwegs. Von erstgenanntem Ausflugsziel war ich mehr als enttäuscht. In einem „Museum“ bespitzelt zu werden fand ich nicht wirklich angenehm ;) Sehr beeindruckt war ich aber z. B. vom Hermannsdenkmal. Welche empfehlenswerten kulturellen Reiseziele fallen Dir denn noch so ein? (Ich weiß, diese Frage ist bis zu einem gewissen Teil auch aus Eigennutz entstanden hehe)
Die ersten drei genannten Orte sind ja quasi das magische Dreieck. In der Tat werden Besucher der Wewelsburg, die optisch etwas auffälliger sind, genau unter die Lupe genommen. Willkommen im Merkel-Regime! Nichts destotrotz ein sehr interessanter Ort. Die Nibelungenhalle auf dem Drachenfels liegt ja ganz bei mir in der Nähe. Dort wird eigentlich jeder Gast von mir hingeschleppt. Die Gemälde von Hermann Hendrich über die Nibelungen Sage sind einfach nur schön anzusehen und als Hintergrundmusik läuft die ganze Zeit Wagner. Passend dazu sei die Walpurgishalle zu Thale erwähnt, die von besagtem Hermann Hendrich entworfen wurde. Nicht zu vergessen sei die Walhalla des Königs Ludwig I. bei Regensburg, in der große deutsche Dichter-und Geistesgrößen ein Denkmal in Form von Marmorbüsten gesetzt wurde. Ebenfalls ließ König Ludwig I. die Befreiungshalle in Kelheim errichten. Ein beeindruckender Rundbau in dessen Inneren sich 34 Siegesgöttinnen, jede ist über 3 m groß, die Hand reichen. Der zeitlose Sinnspruch der Halle lautet:

MOECHTEN
DIE TEUTSCHEN

NIE VERGESSEN WAS
DEN BEFREIUNGSKAMPF
NOTHWENDIG MACHTE
UND WODURCH SIE
GESIEGT.

Natürlich gibt es eine Vielzahl an nennenswerten Sehenswürdigkeiten, wie das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig, die man gesehen haben muß und deren Architektur und Sinnhaftigkeit einen prägenden Eindruck hinterlassen.